The Ghost Wolves, The Replacemnet Killers - Bonn KULT41 28.04.2017

von pistol

Da wohnt man schon seit Jahrzehnten in der Region, und plötzlich entdeckt man eine neue Location, von der man noch nie zuvor gehört hat. Das KULT41 in Bonn, seit ca. 1999 ehrenamtlich betrieben vom gemeinnützigen Bonner Kulturverein Nordstadt e.V, bietet eine Bühne mit guter Beleuchtung, zusätzlich noch einen weiteren Veranstaltungsraum, Proberäume, Atelier usw. Dazu unschlagbare Getränkepreise! Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal weniger als fünf Euro für einen halben Liter Bier plus einen Softdrink bezahlt habe. Etwas problematisch ist das Parken, in unmittelbarer Nähe. Nur mit ganz viel Glück findet man hier etwas, ansonsten sollte man es im Bereich Frankenbad versuchen, das etwa einen halben Kilometer zu Fuß entfernt ist. Der Abend startet mit The Replacement Killers, einer Band aus Königswinter. Die zwei Musiker Matteo Villa und Rolf Becker trafen sich vor knapp zwanzig Jahren eher zufällig bei einer Jamsession. Nach einem Nashville Trip und dortiger Einspielung eines Mini-Albums gründeten die beiden eine Künstleragentur, und touren munter durch die Lande. So bekommen die anwesenden Zuschauer, heute dann auch einen kleinen Überblick aus dem Repertoire der Replacement Killers. Irgendwo zwischen Johnny Cash und den Pogues angesiedelt, spielt Matteo die Gitarre und steuert die Vocals dazu bei. Währenddessen bearbeitet Rolf Becker unnachgiebig die Trommelfelle. Ein gut eingespieltes Team, das den Nerv des Publikums trifft, und nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen darf. Ein Angebot an Merchandise sucht man aber heute vergeblich, und so halte ich meinen Platz vor der Bühne und bin gespannt auf den nun folgenden Auftritt des Duos aus Austin/Texas. Und schon ist es soweit, der Umbau ging dank der ehrenamtlichen Helfer des Kult41 rasch von statten, und The Ghost Wolves betreten die Bühne. Jetzt bin ich erst einmal geplättet! Ist dieses Inferno verbreitende, weißgekleidete Geschöpf, eine Rampensau par excellence, das gleiche kleine zurückhaltende Mädel vom Merchstand? Dort wo wir eben noch eine Hand Made Weste der Wolves erstanden haben? Ja, das ist Carley Wolf, der weibliche Part der Ghost Wolves, die hier gerade scheinbar eine Metamorphose vollzogen hat. Hammer, absoluter Hammer! Die Frau bearbeitet ihre Gitarre voller Inbrunst, lotet die Grenzen der Distortion aus, fegt dabei wie ein Derwisch über die Bühne, und rockt das sich die Balken biegen. Vor kurzem habe ich die aktuelle CD rezensiert, aber die Live Variante setzt da locker noch mal einen drauf. Könnte das Album durchaus eine druckvollere Abmischung vertragen, stimmt hier heute alles. Die beiden geben Vollgas, die Stücke drücken fett in die Ohrmuscheln. Einfach mitreißend, selbst die im normalen Gespräch recht helle Stimme von Carley kommt kraftvoll rüber. Eine Show für Auge und Ohr! Und während Wirbelwind Carley abgeht wie Schmitz Katze, trommelt sich Jonny Wolf die Seele aus dem Leib. Schnell und präzise, dazwischen immer wieder der Griff zum Synthie zur Untermalung der Songs. Jeder Song ein kraftvolles Gebräu aus Gitarre, Schlagzeug und Carleys unwiderstehlichen Bühnenpräsenz. Selbstredend beziehen sie das Publikum mit ein. Die tanzende und hüpfende Meute gibt dann auch reichlich Applaus, und die geforderte Zugabe wird gerne gegeben. Es müssen nicht immer die großen Bands sein, die einem ein geiles Rockkonzert bescheren. Ich bin begeistert, und werde mir die Band auf jeden Fall noch einmal im Kölner Sonic Ballroom anschauen. Carley und Jonny sind derweil schon am Merchstand zugegen, und signieren CDs, Vinyl und Poster. Und auch jetzt sind sie sehr sympathisch, Jonny schreibt mir sogar noch die Setlist auf da ja heute fast alles nur noch über Tablet läuft. Setlist: Attitude Problem, Strychnine In My Lemonade, Fast, Bunny Run, Crybabies Go Home, Whettin’ My Knife, Dissappear, Attack, White Lily, Grandmas A Rebel, Gonna Live, Baby Fang Thang

wer sie in Bonn verpaßt hat, m 04.05.17 in Aachen im Wild Rover, am 05.05.17 in Essen Freak Show und am 20.05.17 im Sonic Ballroom in Köln gibt es noch die Chance sie live zu sehen

http://theghostwolves.com/

https://www.facebook.com/TheGhostWolves

Weiterlesen …

Addict/ Centrate/ Cervet, Mayen Highlander Pub 08.04.2017

von honk

Egal ob Frauentausch oder das gegenseitige Einladen in den eigenen Schlemmertempel, Tauschen und Austauschen scheint in der aktuellen TV-Welt der letzte Schrei zu sein. Im metallischen Underground funktioniert dieses System schon lange. Bands verabreden sich gegenseitig zu Gigs in der jeweiligen Heimregion. Der Vorteil liegt auf der Hand: Auf diese Weise schaffen es auch unbekanntere Bands ihre Duftmarken weiter zu verstreuen.

 

Weiterlesen …

Jinjer - Musikbunker Aachen 07.04.2017

von pistol

Wie könnte man den Urlaub besser starten, als mit einem geilen Konzert? Eben, gar nicht! So machen wir uns auf den Weg nach Aachen, zur quasi letzten verbliebenen Live Location für alle Spielarten der Rockmusik in dieser Stadt. Das Wohnmobil auf dem örtlichen Stellplatz abgestellt, der praktischerweise in fußläufiger Entfernung zum Musikbunker liegt, und steppen die vierzehnhundert Meter dorthin. Da wir auch ein Interview auf dem Plan haben, begeben wir uns durch den Stage Eingang hinein um erst einmal die Location zu checken. Jinjer sind auch eben erst angekommen, da sie eine Panne mit dem Van hatten. Also kurz die Uhrzeit fürs Interview abgeklärt, und dem Soundcheck beigewohnt. Dieser war schon absolut beeindrucken! Die Uhr zeigt mittlerweile nach neun und jetzt geht es endlich los. Auf eine Vorband verzichtet man heute, einen Umstand den ich mal sehr lobenswert finde, und jetzt fällt mir auch schon die Kinnlade herunter! Hellyeah what a blast! Diese zarte Lady röhrt den Musikbunker in Grund und Boden! Unfassbar was diese Kehle hervorbringt, glockenreinen Gesang, räudiger Straßenköter Gesang und Growls vom Allerfeinsten. Dafür brauchen andere Bands drei Sänger zusammen! Falls jemals irgendwer das Prädikat „teuflisch gut“ anwenden will, dem sei gesagt, hier singt die Leibhaftige persönlich! Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass die Band ursprünglich mit einem Sänger bestückt war. Der machte sich allerdings plötzlich aus dem Staub, und emigrierte in die USA. Das jetzige Goldkehlchen, Tatiana Shmailyuk, wollte ihren Freunden eigentlich nur kurzzeitig aushelfen. Soweit so gut, hier passierte ein wahrlich genialer Tausch. Und auch den Verlust des Schlagzeugers, der beim Rauchen vor Müdigkeit aus dem Fenster fiel und ersetzt werden musste konnte den Aufstieg von Jinjer nicht aufhalten. Diese Musiker, die hier musikalisch und technisch auf höchstem Niveau den passenden Soundteppich dazu beisteuern sind eine wahre Freude. Der Schlagzeuger präzise wie ein Schweizer Uhrwerk, mit kraftvollem Bumms. Messerscharfe Riffs seitens des Gitarreros und ein Basser jenseits von Gut und Böse. Jedes Stück ein Volltreffer, sowas habe ich lange nicht mehr erlebt. Der recht gut gefüllte Bunker weiß das zu würdigen, und ein wilder Moshpit entsteht vor der Bühne. Hatte der Mann am Mischpult vorher noch Bedenken, dass kaum einer kommen würde weil „die Band kennt man ja nicht“ war das genaue Gegenteil der Fall. So zocken die Ukrainer Tatiana Shmailyuk (Vocals), Roman Ibramkhalilov (Gitarre), Eugene Abdiukhanov (Bass) und Vlad Ulasevich (Drums) dreizehn Songs mit schierer Power runter, und geben natürlich auch noch die lautstark geforderte Zugabe. Viel mehr hätte das Publikum auch nicht wegstecken können, die Performance hat alle gefordert und es wird höchste Zeit für neue Kaltgetränke. Kurze Zeit später sind Tatiana und ihre Jungs auch schon wieder vor der Bühne und am Merchstand (hier ist allerdings noch viel Luft nach oben, das Angebot an Shirts war etwas dürftig) und geben bereitwillig Autogramme und stehen für Fotos zur Verfügung. Setlist: Who Is Gonna Be The One, Words Of Wisdom, Sit Stay Rollover, I Speak Astronomy, Just Another, Under The Dome, Pisces, Zhelayu Znachit Poluchu, Captain Clock, Outlander, No Hoard of Value, Cloud Factory, Bad Water, Scissors

offizielle Bandwebseite

Weiterlesen …

Bloodbound, Crystal Viper, Thobbe Englund, Rexoria - Turock Essen 06.04.2017

von pistol

Wieder mal unter der Woche nach Essen ins Turock, das heißt Nerven behalten und ab ins Stauchaos. Aber heute geht es, und wir kommen tatsächlich einmal pünktlich zum Einlass dort an. Der mäßig gefüllte Raum lässt befürchten, dass es publikumsmäßig heute recht übersichtlich bleibt. Jedenfalls hat der Mann an der Nebelmaschine schon wieder den Einschalter gefunden. Sehr zum Verdruss der Handvoll Fotografen, die dadurch arg gehandicapt sind. Rotes Licht und Nebel ergeben nun mal keine guten Fotos! Das weiß man mittlerweile auch ohne einen VHS Grundkurs in Fotografie. Und einer Live Review, spielt es auch nicht in die Hände, wenn man nichts oder nur wenig sieht, und das Geschehen erahnen muss. Pünktlich startet die erste Band REXORIA nun den schwedisch geprägten Abend. Die Band um Frontelfe Frida Olin ist das erste Mal auf Europatour, hat aber das Publikum schon nach wenigen Minuten zum mit machen animiert. Alleine die tolle Stimme thront über den eingängigen Songs im Retrostil, das allerdings hat man mittlerweile zu Genüge. Also recht schwierig, sich damit aus der Masse abzuheben. Der kurze Set ist nach gut einer halben Stunde durch, obwohl ich mir das gerne noch ein wenig länger angehört hätte. Ihre Rolle als Warm Up für die nachfolgenden Bands haben sie aber erstklassig erfüllt, und stehen auch schon wenige Minuten nach dem Auftritt am Merchstand bereit. Setlist: Intro, Way To Die, Heated Up, Valiance In War, Soldier Of The Sun, The World Unknown, Outro Der nächste Act THOBBE ENGLUND wage ich jetzt am dreist, als den heimlichen Headliner des Abends zu bezeichnen. Vehement vom ersten Ton an bestimmt die Band die Marschrichtung. Weitab vom einfältigen Mainstream Rock der Sabatons, wird hier hervorragend musiziert. Und zwar quer durch alle Richtungen, ob das doomige „Glow“ oder eher ein stark siebziger orientiertes Stück a la „ Steel And Thunder“ die Location durchflutet, vollkommen egal die Leute sind begeistert. Sollte jemand vorher noch mit dem Gedanken gespielt haben, Thobbe schont sich bei dem Set, weil er ja nachher noch mit Bloodbound auf die Bühne muss, sieht sich schwer getäuscht. Überhaupt hat alles ein ganz besonderes Flair, da die Musiker auch gut mit dem Publikum interagieren. Gut die klassische Frage einer jeden Band aus Schweden(mit Ausnahme von ABBA vielleicht), ist der obligatorische Hinweis darauf genug Bier zu trinken. Sei es drum, der Gig macht Riesenspaß und darauf kommt es an. Setlist: Sold My Soul, Annihilation, Steel & Thunder, The Glow, It Burns, Wildborn, The End Of Oil, Break The Chains, I Am, Trägen Vinner Nach fixem Umbau geht es nun weiter, mit der einzig nicht schwedischen Band heute Abend. Nämlich CRYSTAL VIPER aus Polen. Der extreme Nebel läßt die Musiker erst einmal nur erahnen, was bei der Augenweide Marta Gabriel schon eine Schande ist. Da meine Plattensammlung alle bisher veröffentlichen Alben der Band beinhaltet, wurde es höchste Zeit diese auch Mal live zu sehen. Leider machen sie sich ziemlich rar, bzw. spielen meist nur auf Festivals. So gehe ich also absolut unvoreingenommen an den Auftritt, und finde es ganz gut was da so aus der PA schallt. Gut, manche Screams von Marta sind zuweilen extrem schrill, und ich weiß nicht ob das der Anlage geschuldet ist oder einfach zu laut abgemischt wird. Den Unkenrufen einiger Anwesender, das wäre der schlechteste Gig den sie jemals von Crystal Viper gestehen haben kann ich nicht beipflichten. Man hat eben nicht immer Sonnentage. Klar ein wenig mehr Aktion auf der Bühne wäre schön gewesen, aber mir gefällt es jedenfalls sehr gut, große Teile des Publikum jedoch sind wohl zum Rauchen hinausgegangen oder im Café im ersten Stock. Jedenfalls ist es deutlich leerer vor der Bühne, als eben noch bei Thobbe Englund. Trotzdem sind Marta und die Jungs später am Merchstand zugegen, und lassen sich bereitwillig fotografieren und geben Autogramme. Setlist: Rozpierdol, The Witch Is Back, Night Prowler, Night Of The Sin, Witch's Mark, When The Sun, Goes Down, Flames And Blood, Greed Is Blind, I Fear No Evil, Gladiator Die By The Blade, The Last Axeman, Metal Nation, Outro See You In Hell Nun endlich wird es Zeit für den heutigen Headliner BLOODBOUND, obwohl es nicht der erste Auftritt im Turock ist. Sie haben hier auch schon mal zusammen mit GunBarrel die Recken von Brainstorm supportet. Heute aber ist man eben Headliner, und so fühlt es sich jetzt auch an. Mit einem Eröffnungsintro von Judas Priest “Turbo Lover“ kann man schon mal nicht viel falsch machen, und so ist der Saal urplötzlich wieder gut gefüllt, die Gerstenkaltschalen am Mann und Bang Your Head. Das Turock kocht brodelt und schwitzt, während Bloodbound eine dynamische Show zum Besten gibt. Soweit so gut, mir persönlich ist die doch sehr mainstreamige Show nach einer guten dreiviertel Stunde eigentlich genug. Es klingt so ein bißchen als ob Helloween und Hammerfall eine Jamsession veranstalten würden. Ließen die lustigen Hörnchen von Sänger Patrick anfangs noch auf eine Prise The Prodigy schliessen, erwies sich das als Trugschluss. Textlich beschäftigt man sich viel mit Drachen, und musikalisch bleibt man auf der Publikum sicheren Seite, die sollen ja letztlich ihren Spaß haben. Und das hat die Meute wirklich, wie schon gesagt der Laden brodelt! Natürlich spielen die Jungs auch ihre alten Songs, da diese auch immer wieder lautstark verlangt werden. Das Monster zu „Nosferatu“ und damit auch das Ende der Show geben uns das Zeichen zur Heimreise, immerhin ist morgen wieder früh Tag ist. Da kann ich dann auch die 10 € Fotogebühr auf der Heimfahrt über die Düsseldorfer (ihr Abzocker!) Brücke verschmerzen… Setlist: Iron Throne, War Of Dragons, Stand And Fight, In The Name Of Metal, Satanic Panic, Stormborn, When All Lights Fail, Moria, Battle In The Sky, Fallen Heroes, Nightmares From The Grave, Silver Wings, Metalheads Unite, Dragons Are Forever, Nosferatu

Weiterlesen …

Gun Barrel/ Universe, Siegburg Kubana 06.01.2017

von honk

Nein, Fortuna war den Kölnern GUN BARREL in den letzten Jahren nicht wirklich hold. Im Sommer 2005 wurde bei Gitarrist und Urmitglied Rolf Tanzius ein Aneurysma festgestellt, das ihn erstmal zu einer Auszeit zwang. Eine kleine Headlinertour durch Europa im April 2016 wurde kurzfristig gecancelt. Aber auch bei den wenigen Liveauftritten konnte die Band selten die Power der vergangenen Jahre entwickeln. GUN BARREL wirkten oftmals spürbar eingerostet.

 

Weiterlesen …

Helen Schneider - Harmonie, Bonn 22.01.2017

von pistol

Die Zeitmaschine katapultiert mich zurück in das Jahr 1980. Ich war der kleine Junge, der mit großen Augen den Special Guest der Udo Lindenberg „Die Heizer kommen“ Tour bewundert. Diese unvergleichliche Zeit mit einem Backstage Pass hautnah am Geschehen, und sogar noch zwei weitere Tage mit dem ganzen Tross im Kölner Hotel Leonet. Bei der Abreise trug ich Helens Koffer zum Nightliner, und bekam als Dankeschön eine persönliche Autogrammkarte und einen dicken Kuss von ihr. Unvergessliche Momente! Das sind die Gedanken, die mir während der Fahrt zur Bonner Harmonie gerade durch den Kopf gehen. Und heute, ganze sechsunddreißig Jahre später, steht Sie wieder vor mir auf der Bühne in der schnuckeligen Harmonie. Pünktlich beginnt Helen Schneider ihren Gig, ohne Vorband ganz intim mit akustischer Gitarren und Kontrabassbegleitung. Die Harmonie in Bonn ist in meinen Augen die erste Wahl für musikalische Leckerbissen dieser Art. Vor Jahren vom WDR ton-und lichttechnisch optimiert, ist hier jede Show ein Genuss. Heute hat man bewusst die bestuhlte Variante gewählt. Mit zusätzlich kleinen Tischen entwickelt sich eine ganz eigene, ja wirklich intime Atmosphäre. Und Helen strahlt diese wunderbare Aura einer charismatischen Chanteuse aus. Mit silbergrauem Haar und den immer noch strahlenden Augen, präsentiert sie ihre kleinen Geschichten und die wunderbaren Songs aus ihrem letzten Album „Collective Memory“. Das Publikum hängt an ihren Lippen und genießt ihre ausdrucksstarke Stimme. Auch die beiden Musiker Jo Ambross(Gitarre) und Oliver Potratz(Kontrabass) sind allererste Sahne. Eine absolut präzise, ja perfekte akustische Untermalung zu Helens Geschichten die sie in ihren Liedern verpackt. Heute erfahren wir viel über ihre Freundin Linda, den schmerzlichen Verlust ihres langjährigen Ehemanns George Nassar der 2010 verstarb, und all die kleinen und großen Dinge die einem so im Leben widerfahren. Es ist einfach berührend, und auch wenn die Zeiten der Rockmusik bei ihr lange vorbei sind, fasziniert diese Stimme auf ganzer Linie. Ich denke jedoch, heute Abend ist hier außer uns niemand, der Helen aus dieser Zeit noch kennt. Nach guten zwei Stunden erstklassiger Unterhaltung, verabschiedet das anwesende Publikum das Trio mit Standing Ovations. Und direkt nach der Show erscheint die Lady im Saal, um sich mit den Leuten zu unterhalten. Ich erzähle Ihr meine eingangs erwähnte Erinnerung, und sie strahlt mich an und sagt „Ich hoffe du wartest jetzt nicht wieder solange bis zur nächsten Show“. Ist versprochen Crazy Lady! So kaufen wir noch die aktuelle Vinylscheibe, die Helen uns mit einer sehr persönlicher Widmung verziert, und lassen einen wunderschönen Abend ausklingen.  zur Fotostrecke auf flickr

Weiterlesen …

Dirty Denims - Comeback Show PopEi, Einhoven(NL) 07.01.2017

von pistol

Lange haben wir dem Datum entgegen gefiebert und auf die Umsetzung der guten Nachricht gewartet. The Dirty Denims spielen ihre Comeback Show im PopEi in Eindhoven. Nun fragt man sich warum eine junge Band bereits eine Comeback Show spielt. Ganz einfach, aus gesundheitlichen Gründen musste Basserin Ashley ein Jahr pausieren. Derweil waren die andern Bandmitglieder nicht untätig und rockten als DC/Denims die Bühnen unseres Nachbarlandes. AC/DC Cover sind zwar auch ganz nett, aber eben nicht The Dirty Denims. Und so fahren wir nun Richtung Eindhoven, was sich ab der niederländischen Grenze als ziemliches Schneeabenteuer entpuppt. Aber Rock‘n‘ Roll kennt keine Ausreden, also Augen zu und durch. Wirklich glatt sind allerdings nur die 300 Meter Fußweg vom Parkhaus zur Location. Übrigens ein wunderschönes Restaurant mit Saal, freundlicher Bedienung, liebevoll eingerichtet mit leckeren Burgern und einer Vielzahl an Bierspezialitäten. Pünktlich um halb Neun startet die erste Supportband Code Of Conduct , die heute ihren allerersten Liveauftritt absolvieren. Dafür räumen die Jungs gleich mal so richtig ab, eine Melange aus Kick Ass und Punk die richtig Spaß macht und das Publikum ordentlich vorglüht. Mich erinnert es ein wenig an Blink 182. Außergewöhnlich das Show Konzept, vom Auftreten in Anzug und Krawatte mit dem obligatorischen Aktenkoffer sowie Mindmapping Monitor und Whiteboard auf der Bühne. Wer in einer amerikanisch geführten Firma arbeitet, weiß wovon ich spreche. Als Merch bietet man schließlich den Code Of Conduct Kaffeebecher an. Klasse Premiere der Jungs, und die halbe Stunde Spielzeit ist im Handumdrehen vorbei. Jetzt wird flott umgebaut, und dann geht es auch schon mit Red Devil weiter. In Punkto Innovation hinken die Devils jetzt meilenweit hinter den Jungs von CoC her, sind aber durchaus in der Lage das Stimmungslevel mit ihrem stark an AC/DC orientiertem Mitstampf Rock zu halten. Es hat so ein wenig was von den spanischen Matadoren ’77 , wobei der Leadgitarrist nicht ganz so den Derwisch macht wie der Knabe aus Barcelona. Sauber spielen tun die Jungs allemal, und zocken so eine gute Dreiviertelstunde munter durch den Saal bzw. über die beiden kurzen Catwalks links und rechts von der Bühne. So noch ein leckeres Bierchen zwischendurch, und dann starten The Dirty Denims endlich ihre Show. Die Eröffnungsmelodie von The Donnas „Dirty Denim“ begleitet den Einmarsch stilvoll. Und als hätte es nie eine Pause gegeben, brettern Mirjam, Ashley, Jeroen und Thomas direkt los. Ja da ist er wieder, dieser unbekümmerte Teenager Rock, Happy Hard Rock mit rotzigem Punkeinschlag. Ich danke heute noch Henny Wolter von den Nitrogods, der mir diese Band vor einigen Jahren empfohlen hat. Frontfrau Mirjam explodiert förmlich vor Energie und es gibt wohl kein Fleckchen Bühne auf dem sie nicht abrockt wie die Leibhaftige. Diese Band zelebriert ihr Programm mit so viel Spaß und Spielfreude, dass einfach jeder im Publikum mitgerissen wird. Heute Abend ist natürlich ein ganz besonderer Anlass, und so erscheint als erster Special Guest Ex Basserin Lionne für die beiden Nummern „Baby Let’s Go“ und „Gonna Get It“. Eigentlich sollte auch die zweite Ex-Basserin Sabine einen kleinen Auftritt hinlegen, leider hat sie es aufgrund der Witterung nicht bis zum PopEi geschafft. Der Stimmung tut dies keinen Abbruch und das sympathische Quartett haut einen Gassenhauer nach dem nächsten raus. Im Saal tobt die Menge, ja es wird sogar ein wenig gemosht vor der Bühne. Überhaupt ist Publikumsnähe eine der Paradedisziplinen der Denims. Ob auf der Bühne, auf den Catwalks oder ein direktes Bad in der Menge. Es passiert ständig etwas, und jetzt wird noch einmal schnell das Drumkit umgebaut um eine Einlage der DC/Denims folgen zu lassen. Ja das sind die Songs die wohl jeder kennt egal wie alt oder welche Musik sie oder er sonst so hört. „Thunderstruck“ und „Whole Lotta Rosie“ sind Weltklasse, und mit dem Charisma dieser Mädels und Jungs aus Eindhoven rockt es nochmal so gut. Gleich aber wieder zurück zu den Denims und weiter geht es im Set. Natürlich kommt auch der Ersatzdrummer vom letzten Jahr noch einmal zum Zuge, er musste Thomas ersetzten der auf Weltreise war wenn ich das richtig verstanden habe. Funkensprühende Energie bestimmt von Anfang bis Ende den Auftritt, da muss man einfach mitgehen. Mirjam fegt mittlerweile im Ledermini so gar nicht ladylike über die Bühne, ganz im Gegenteil, hier ist eine Rampensau par excellence am Werk. Also munter weiter im Programm. Und hier ist Volldampf angesagt, inklusive der obligatorischen Wunderkerzennummer als quasi retro Pyrotechnik. Einfach herrlich wie diese Band einen mitreißt. Ich bin schon ganz gespannt auf das neue Album, für das nebenbei erwähnt ein old School Crowdfunding läuft. Soll heißen am Merchstand steht ein Sparschwein bereit, in das jeder seine Beteiligung einwerfen kann! Leider geht natürlich auch die schönste Show einmal zu Ende, natürlich nicht ohne eine lautstark geforderte Zugabe „Hit Me With Your Best Shot“ zu spielen. Und Minuten später stehen die Denims schon am Merch bereit um mit den Fans auf Tuchfühlung zu gehen. Dafür fährt man doch gerne mal 160 Kilometer durch Eis und Schnee. Setlist: Fit In Stand Out, Going Out, Rock’n Roll Victim, What I Like About You, Baby Let’s Go, Gonna Get It, Heartbeat, Money Back Guarantee, Don’t Waste My Time, Black Cross, Thunderstruck, Whole Lotta Rosie, Highway To Hell, Dirty Job, Male Up Your Mind, Hard To Get, 24/7/365, Famous, Hit Me With Your Best Shot Dirty Denims Fotostrecke auf flickr

Weiterlesen …

Perzonal War, Siegburg Kubana 29.10.2016

von honk

 

20 Jahre PERZONAL WAR. Das musste natürlich gebührend gefeiert werden. So fanden sich etwa 250 Fans, alte und neue Weggefährten im Siegburger Kubana ein, um sich eine ganz besondere Show der Troisdorfer nicht entgehen zu lassen. Auftritte aller ehemaliger Bandformationen und einige Gastmusiker waren angekündigt. Auf eine Vorgruppe wurde an diesem Abend verzichtet. PERZONAL WAR pur standen auf dem Programm.

 

Weiterlesen …

Rock Hard Festival Gelsenkirchen

von metalklaus

13.05-15.05.2016. Ein Bericht von Pistol

Weiterlesen …

Rockhard Festival 22.-24.5.2015 in Gelsenkirchen

von metalklaus

Verspätet, aber nicht vergessen. Unsere Erinnerung an Gelsenkirchen

Weiterlesen …