von honk

Zum Theater des Todes bei feinstem Open-Air-Wetter lud der grand seigneur des Schockrock auf die Bonner Museumsmeile. Und so versammelte sich bereits gegen 18 Uhr eine buntgemischte Menschenmenge aus alt und jung, teilweise aus anderen europäischen Ländern angereist, vor den Eingängen des Open-Air-Geländes an der B9.

von honk

Am 12.06.10 um 19 Uhr (Einlass) fing die „Nacht der Wikinger“ im Kölner Jugendpark an. Es besuchten  ca. 60-70 Metalheads das Konzert. In den Bühnenraum hätten aber auch etwas mehr als 100 Leute gepasst, so dass man doch gut Platz hatte. Die Preise für Bier und Co. waren sehr human, z.B. Reissdorf-Kölsch 0,3 Liter für 1,5€ + 1€ Pfand.

von honk

Ein idyllisch gelegenes Amphitheater aus alten DDR Zeiten im Stadtpark von Barth ist seid 11 Jahren Schauplatz des schwermmetallischen Gemetzels.

von honk

Pünktlich mit den ersten Frühlingstagen des Jahres boten die Hard´n´Heavys Bonn/ Rhein-Sieg einen Vorgeschmack auf den kommenden Sommer. Der Metalclub, eher durch sein traditionelles Summernight Open Air bekannt, lud zum Konzert in den Kölner Kulturbunker, quasi zum „Vorglühen“.

von honk

Nachdem ich das Package in der Vorwoche bereits im Kölner Underground bestaunen konnte, durch meine Flyertätigkeit an der Tür die erste Band des Abends aber nur halb mitbekam und überhaupt nochmal richtig Bock auf eine anständige Metalparty hatte, machte ich mich auf den Weg in den Süden der Republik, um den Besuch eines alten Schulfreundes mit dem in der Überschrift genannten Konzert zu krönen.

von honk

15 Jahre ist es her, dass SAVATAGE ein Album namens "The Wake Of Magellan" veröffentlicht haben. Und da SAVATAGE inzwischen Geschichte sind, ist es an Zak Stevens und seiner Band CIRCLE II CIRCLE, diesen Geburtstag zu begehen und aus besonderem Anlass das komplette Album am Stück zu performen.

von honk

Auf ihrer '´Til Death Do Us Party'-Europatour machten die vier Schwedinnen unter anderem auch halt im Kölner MTC. Vor diesem tummelten sich am ersten richtig kalten Abend dieses Winters bereits überraschend viele Fans und warteten auf Einlass. Im MTC musste man sich noch ein knappes Stündchen gedulden, bis BONAFIDE gegen 21 Uhr den Abend eröffneten.

von honk

Total versifft, aber mit einem breiten Grinsen im Gesicht verließ ich gegen 23 Uhr das Kölner Underground in der Gewissheit, einem der geilsten Konzerte meines Lebens beigewohnt zu haben.

von honk

Bereits zum fünften Mal luden die Veranstalter ins Sauerland geladen und für schlanke 15 Euro an der Abendkasse ein ordentliches Paket zusammengeschnürt.

von honk

Zu einem ganz besonderen Ereignis hatte die Kölner Band GUN BARREL einige befreundete Schreiber und Fotographen eingeladen. „Geschlossene Gesellschaft“ – selten hat dieser Begriff so gut gepasst wie bei diesem Konzert. Wobei „eingeschlossene Gesellschaft“ noch besser gewesen wäre. Konzertort wär nämlich der Kinosaal der JVA Ossendorf, im dem GUN BARREL auf Einladung des AK Bildung der JVA bereits zum vierten Mal gastierten.