Bad Butler - Badtime Stories

Bad Butler – Badtime Stories (2021)

Während diese Zeilen entstehen, sollten SODOM eigentlich in Andernach auf der Bühne stehen. Aber wie so oft in den vergangenen Wochen und Monaten macht Corona dem wieder einen Strich durch die Rechnung. Die Laune ist entsprechend mal wieder im Keller…

Da kommen BAD BUTLER aus dem Saarland mit ihrem zweiten Output   ̎Badtime Stories ̎ genau richtig: Schnörkelloser und straighter Heavy Metal, melodisch, ohne dabei kitschig zu werden, kraftvoll und differenziert produziert. Schon der Opener, das wenig balladeske 'The Ballad Of Flsh & Blood' geht anständig nach vorne und schreit förmlich nach der Livedarbietung.

 

Bei den anschließenden 'Black Church' und 'Lost & Hopelezz' wird das Tempo kurz rausgenommen, bevor beim schmissigen 'Hornz Up' die Party richtig eskaliert. Raise your glasses high! 'Serious Business', 'The Others' und 'Shattered Dreams' gehen dann leider ein wenig unter, bevor BAD BUTLER mit dem langsam Spannung aufbauenden 'The Stand' wieder ein Ausrufezeichen setzen. 'Expect No Mercy' ist dann wieder ein absoluter Ohrwurm der Marke „Autofenster runter - Anlage aufdrehen“, garniert mit dem ein oder anderen Tempowechsel und coolem Pianooutro und großartigem Schlagzeugspiel. Sehr, sehr geil! Mit 'Raise Your Flag' gibt es zum Abschluss nochmal einen straighten und livetauglichen Rocker um die Ohren.

 

Klar kann man jetzt wieder meckern, dass die musikalischen Vorbilder hier und da durchblitzen und die Band den Metal nicht neu definiert. Muss sie aber auch nicht. BAD BUTLER machen absolut alle richtig und servieren auf   ̎Badtime Stories ̎ überdurchschnittliche Metalkost, mit einer mehr als fähigen Instrumentalfraktion und haben mit Sänger Nik Kockler jemanden in ihren Reihen, der nicht nur über eine angenehme Rockröhre verfügt, sondern auch in den Höhen großes Potential hat. Macht Spaß und die Laune ist wieder besser!

 

Honk

Zurück