Kubana Siegburg Konzerte

Birth Control

am Freitag, den 12. Oktober 18 im Kubana live Club
Konzertbeginn: 21:00 Uhr

VVK: 20,00 / AK: 24,00 € 

HERE AND NOW

In Memorial of Nossi

Nach dem plötzlichen Tod der Rocklegende Bernd "Nossi" Noske, dem Drummer und der Stimme von Birth Control († 18.02.2014), waren Fans und Musikerkollegen geschockt und alle stellten sich die Frage: "kann, bzw. sollte es überhaupt weitergehen mit der Band"?
Der Name Birth Control ist eng mit Nossi verbunden und ohne seine Stimme und sein Schlagzeug-spiel eigentlich Geschichte … doch wo ein Ende ist, ist auch ein neuer Anfang!
Birth Control stand (und steht!) immer für exzellente progressive Rockmusik, die über Jahrzehnte die Fans im In-und Ausland vor allem bei den Live-Konzerten begeisterten. Ohne Birth Control wäre die Musiklandschaft in Deutschland ärmer …! Warum also aufhören, wenn noch nicht alles getan ist?
Birth Control wird - - diesen Spirit im Sinne von Bernd "Nossi" Noske weiter leben lassen, und zwar ausschließlich mit Musikern, die schon in den vergangenen 5 Jahrzehnten den Sound der Band mit geprägt haben!
Zur Besetzung der letzten Jahre mit Sascha Kühn (keyboards), Hannes Vesper (bass) und Martin Ettrich (guitar, talk box), konnten mit Peter Föller (vocals) und Manni von Bohr (drums) gleich zwei alte Haudegen der 1970er Jahre Besetzung für das neue Lineup gewonnen werden.
In dieser Besetzung und mit dem neuen Album "HERE AND NOW" - welches Nossi noch komplett mit eingespielt hat - geht es ab 2016 wieder live auf die Bühne.
www.birth-control.de - Infos für Veranstalter unter "MEDIA"
www.gammaray.de - Nossi’s memory page

 

 

 

Demon`s Eye

am Samstag, den 13. Oktober 18 im Kubana live Club
Konzertbeginn: 21:00 Uhr

VVK: 16,50 / AK: 19,50 € 

Demon’s Eye: „Europas Nr.1 Deep-Purple-Tribute-Band“ spielt alle Klassiker plus selten live gehörte Songs der Hardrock-Legende.

Deep Purple läuten mit der „Long Goodbye-Tour“ den Bühnenabschied ein, doch die Nachfrage, ihre Hardrock-Klassiker live zu hören, bleibt. Diese Lücke füllen Demon’s Eye. Sie gelten als „Europe’s Nr.1 Deep-Purple-Tribute-Band“! Seit 1998 pflegt das Quintett den Sound der legendären Formation während der maßgeblichen Blackmore-/Lord-Ära, reproduziert ihn aber nicht nur, sondern krönt die Songs – gleich dem Original – auch durch „furios gespielte Improvisationen sowie mitreißende Gitarre-Orgel-Duelle“ (Badische Zeitung). Das machen die in Nordrhein-Westfalen ansässigen Musiker derart authentisch und virtuos, dass zwei Purple-Mitglieder mehrfach mit der deutsch-italienisch-niederländisch besetzten Truppe aufgetreten sind – und beide waren stets voll des Lobes. Ian Paice (Schlagzeug) meinte: „Eine wundervolle Band. Diese Jungs sind wirklich fantastisch. Sie wissen genau, was sie tun!“ Und Jon Lord, der verstorbene Keyboarder, sagte sogar: "Mit Demon's Eye habe ich das Gefühl, in einer richtigen Band zu spielen.“ Eine positive Einschätzung, die Doogie White teilt. Der ehemalige Rainbow-Vocalist, den die Gruppe öfter als Gast-Sänger verpflichtet, urteilte: „Demon’s Eye klingen wie Deep Purple in den Siebziger Jahren. Es ist unglaublich. Ich habe noch keine bessere Deep-Purple-Tribute-Band erlebt! Die musikalische Qualität, die Power und den Spaß, den Demon’s Eye auf der Bühne rüberbringen, sind für mich absolut beeindruckend.”
Das Programm, das Daniele Gelsomino (Gesang), Mark Zyk (Gitarre), Gert-Jan Naus (Orgel, Keyboards), Maik Keller (Bass) und Gründer Andree Schneider (Schlagzeug) während der mindestens zwei Konzert-Stunden bieten, hat es schließlich in sich. Es ist eine musikalische Zeitreise rund 45 Jahre zurück in die Vergangenheit, die neben den Dauerbrennern „Highway Star“, „Burn“ und dem unvermeidlichen „Smoke On The Water“ sogar die legendäre Hymne „Child In Time“ beinhaltet – ein Titel, den Deep Purple selbst seit 2002 nicht mehr auf der Bühne aufführen! Wer also die goldenen Jahre von Deep Purple live miterleben möchte, für den ist der Besuch eines Termins der gleichnamigen Demon’s Eye-Tour 2018 Pflich

 

Zurück