Pyracanda, Addict, Incertain - Juz Andernach 06.11.2021

Unbestritten, nach der verheerenden Flutkatastrophe wurde und wird im Ahrtal jeder Euro benötigt. Eine super Idee also von Dieter Wittbecker, Bassist von PYRACANDA, Jan Müller von A Chance For Metal und dem Kulturamt der Stadt Andernach, das Angenehme (Metalkonzert) mit dem Nützlichen (Spenden sammeln) zu verbinden. So reifte der Plan, ein 100%iges Benefizevent unter dem Namen „Metal für´s Ahrtal“ auf die Bühne zu bringen.

Etwa 300 Besucher fanden sich daher zum ersten Indoorkonzert nach langer coronabedingter Zwangspause im Andernacher Juz ein. Und nach den penibel durchgeführte 2G-Kontrollen am Eingang stand dem Spaß dann nichts mehr im Weg.

INCERTAIN eröffnen den Abend und bliesen sichtlich motiviert direkt zu Beginn alles an die Wand und lieferten den perfekten Soundtrack für Circle Pits und Walls of Death. Da gab es absolut nichts zu meckern. Konnte mich Sänger Carsten in der Vergangenheit oftmals nicht ganz überzeugen, lieferte er an diesem Abend eine einwandfreie Performance ab. Neben Material der ersten EP und des Debutalbums hatte die Band mit „X-Mass“ auch einen bis dato unveröffentlichten Song im Gepäck. Ein besonderes Highlight war „Rage And Greed“ das von Carsten und der ehemaligen Frontfrau Liane im Duett dargeboten wurde. Gerne mehr davon.

Das von INCERTAIN vorgelegte Energielevel war von ADDICT schwer zu halten.  Nichtdestotrotz boten die Thrasher mit neuem Album im Gepäck, das fast komplett gespielt wurde, eine sehens- und hörenswerte Performance. Auch hier war die Freude, dass es nach langer Zwangspause endlich wieder losging, jederzeit spürbar. Einziger Wermutstropfen war das Fehlen von Bandmaskottchen Satanicus Addictus, der krankheitsbedingt passen musste. Ansonsten gilt auch hier: Daumen hoch für ADDICT.

Als Headliner fungierten an diesem Abend die Speedmetaller PYRACANDA, die 2020 ebenfalls im Juz Andernach ihr Comeback feierten und dann durch Corona gnadenlos ausgebremst wurden. Gut, dass diese Zwangsbremsung ihnen nicht wirklich was anhaben konnte. Auch bei PYRACANDA wurde das Wort Spielfreude ganz großgeschrieben und es rappelte ordentlichst im Karton. Welch wichtigen Anteil die Bühnenbeleuchtung für den Eindruck einer Liveshow haben kann, wurde beim Auftritt von PYRACANDA ebenso sehr deutlich. Bandklassiker wie „Delirium Tremens“ oder „Top Gun“ wurden perfekt illuminiert. Selbiges galt auch für das EXODUS-Cover „Toxic Waltz“. Eigentlich als Probenraumspaß gedacht, machte der Song auch auf der Bühne eine gute Figur. Zwischen den Songs nutze Sänger Hansi mehrfach die Gelegenheit, auf die Motivation des heutigen Abends hinzuweisen und zwei Großspender (500 Euro und 1000 Euro) namentlich zu erwähnen.  Ganz großes und kurzweiliges Kino von PYRACANDA.

Insgesamt kam an diesem schönen Abend die stolze Summe von etwa 7000 Euro an Spenden zusammen, die komplett an die Aktion „5-Euro-Haus“ (https://www.joerg-burghardt.de/5-euro-haus) gehen. Eine großartige Sache.

Eine letzte Anmerkung zum Thema Corona und 2G: Nachdem das Juz Andernach entschieden hat, die Veranstaltung als 2G stattfinden zu lassen, kam es zu teilweise absolut überzogenen und unter die Gürtellinie gehenden Reaktion. Man kann über den Sinn oder Unsinn von 2 oder 3G natürlich gerne diskutieren. Es ist auch eure Entscheidung, ob ihr euch impfen lasst oder nicht. Tragt dann aber bitte eventuelle Konsequenzen und hört auf rumzumemmen und denjenigen, die sich den Arsch aufreißen, damit überhaupt etwas stattfinden kann, auch noch ans Bein zu pissen!

Honk

Zurück