Rocknews

 

 

 

MEAT CHEESE – Zwei-Mann-Band mit starkem Signal: Veröffentlichen Single und Video „Fist“ am 28.04.2021

 

Mit „Fist“ erscheint am 28.04. die dritte Single der Tiroler Flash Rock-Band MEAT CHEESE. Flash Rock ist dabei das selbstbetitelte Genre der Musiker, dass das Grundgefühl beschreibt, welches beim Hören der Musik entsteht. Ein Flash...wie im Rausch...ein momentanes, extatisches Aufbrausen von Energie ist es, woraus sich der Sound firmiert. Druckvoll, emotionsgeladen und musikalisch versiert ist „Fist“ ein sehr authentisches Stück Musik geworden. Das Besondere dabei: MEAT CHEESE ist ein Duo! Mit nur zwei Mann, nämlich Gregor Lindner (Bass, Vocals) und Michael Posch (Schlagzeug, Backing-Vocals) sorgt die Band für einen dichten Sound, der von tighter Handarbeit, energiegeladenen Jam-Sessions und viel Gespür für den richtigen Rhythmus lebt.

 

MEAT CHEESE über die Idee hinter „Fist“ und seinem unverwechselbaren Sound: Fist, wie die Faust aufs Auge. Blutrausch und der Zustand sexueller Ekstase liegen vielleicht gar nicht so weit voneinander entfernt wie man glaubt. Der Song „Fist“ lässt Raum für Interpretation und boxt sich musikalisch gnadenlos in deinen Gehörgang.

 

Erst 2018 wurde der Grundstein für MEAT CHEESE in den Tiroler Bergen gelegt. Das Motto der beiden: Nicht alles zu sehr zerdenken, sondern Platz für Improvisation und Spaß am Tun lassen. Die Songs streben nach vorn, Kopf voraus ab durch die Schallmauer!

Hart wie Parmesan und einfühlsam wie die Brust einer Käsefrau kredenzen sie ihren musikalischen Fleischkäse in die Ohren der Zuhörer/innen!

Nach fast zwei Jahren geprägt von durchgeschwitzten Konzerten und koffeingetriebener Studioarbeit, veröffentlichen die beiden Musiker nun nach ihren ersten beiden Singles "Moanin" und "Bone Marrow" ihre 3. Single „Fist“.

Das dazugehörige Album „Fromage en Extase“ ist bereits fertig – liegt Corona-bedingt im Moment jedoch noch in der Schublade und wartet auf einen passenden Release .

 


  • Pressebild – und Text: Abdruck honorarfrei
  • Bild-Credit: Band
  • Sollte der Erhalt dieses Newsletters nicht mehr gewünscht sein, einfach ein kurzes „bitte raus“ an se@rosenheim-rocks.de
  • Ihre Daten werden NICHT weitergegeben und sind zum Versand von Pressemitteilungen sicher und datengeschützt bei uns gespeichert

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Sandra Eichner

PR-Manager @ Rosenheim Rocks

 

Web: www.rosenheim-rocks.de

Insta: rosenheim_rocks

Fb: facebook.com/rosenheimrocks/

FIRKIN – „Still Alive“ – Folk Punker geben neuen Sänger bekannt und veröffentlichen passend dazu ihre brandneue Single

 

Einige Zeit lang war es still um die Folk Punk-Band FIRKIN gewesen. Nun melden sich die Ungarn mit ihrer neuen Single „Still Alive“ (erscheint am 8. April) zurück. Dem jedoch noch nicht genug: die Single ist zugleich auch die Premiere für den Neuzugang hinterm Mikro!

Ákos Kelemen heißt der neue Mann, der Andor Kovacs Nemes ab sofort als Sänger ersetzt.

 

Dessen Ausstieg beruht auf einer unlösbaren familiären Situation. Andy, der wegen FIRKIN ständig zwischen Serbien und Ungarn pendelte, sah zunehmend ein Problem, sein Familienleben und zudem seine Schauspielkarriere mit den Bandaktivitäten unter einen Hut zu bekommen. Leider konnte er sich nicht wie geplant noch von den Fans verabschieden. Die Corona-Pandemie machte den letzten geplanten FIRKIN-Konzerten einen Strich durch die Rechnung.

 

„Ich will meinen Abschied allerdings nachholen“, verspricht Andy. „Weil es letztes Jahr schon nicht klappte, werde ich einfach bei einigen der nächsten Shows mit dabei sein und dort gebührend meinen Ausstand feiern.“

 

FIRKIN waren während der letzten Lockdown-Monate jedoch nicht untätig, sondern suchten und fanden einen perfekten Ersatz für Andy:

Ákos Kelemen. Mit ihm fanden direkt auch die ersten Songwritings zum neuen Album statt, welches 2022 erscheinen wird.“Still Alive“ ist der erste Vorgeschmach daraus.

 

„Wir wussten vom ersten Moment an, dass er der Mann ist, mit dem wir weiterarbeiten, neue Songs schreiben und ein gutes Gespräch führen und zusammen ein Bier trinken können“, so die Musiker. „Er gehört uns, er gehört der Familie. Hoffentlich wird das Publikum ihn genauso mögen wie wir.“ Ákos selbst sagt über die Zusammenarbeit:„Ich bin überglücklich Teil der Familie zu sein, auch wenn vieles grade ungeplant kommt. Im Dezember - als sich das Virus auszubreiten begann – mussten wir unsere Proben unterbrechen, weil wir uns nicht mehr sehen durften. In all dem Trubel entstand plötzlich die Idee zu dem Song - der ursprüngliche Titel war „End Of the Pandemic“. Auf einmal hatte ich diese Melodie im Kopf und irgendwann wusste ich, der Song „Still Alive“ heißen.“So ist „Still Alive“ nicht nur ein Lebenszeichen von FIRKIN, sondern zugleich auch eine Hymne, die das Leben in der Musikwelt wieder erwecken soll. „Ich kann es kaum erwarten, endlich mit FIRKIN Shows zu spielen und mit den Leuten nach dem Konzert ein Bier zu trinken. Jeder von uns sehnt sich danach.“

Zurück