Tsunamiclub Köln

 

Mo, 02.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 6€
 
WEEKENDER – Britpop Party 
 
90s Britpop - Hamburger Schule - Schweden Pop - US-Indie
vs. Indie Hizz Hizz Hizz von 2000 bis 2010
 
Turntables:
ACTiON!MiKE (Popfiction, Underground)
HERR S. (Superconnected)
 
Das Original seit 2007!
 
Wir spielen Suede, Oasis, Rialto, New Order, Weezer, Salad, Ride, Primal Scream, Stone Roses, Pavement, Lemonheads, Garbage, Manic Street Preachers, Cardigans, Tocotronic, the Clash, Small Faces, Charlatans, Ian Brown, Blur, Wannadies, Gene, Housemartins, Ash, Undertones, Paul Weller, Supergrass, Bluetones, die Sterne, Inspiral Carpets, Shed 7, Mansun, the Verve, Blumfeld, Elastica, Pulp, the Smiths, the Cure, Dodgy, Sleeper, Echobelly, Space, Ocean Colour Scene, Carter USM, Boo Radleys, Morrissey, u.v.m.
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
Fr, 05.10. | KONZERT | Einlass: 19 Uhr | VVK: 7€ + Geb. beim Underdog RecordStore | AK: 10€
 
Transmission präsentiert:
 
PLAiNRiDE
(Stoner, Rock’n'Roll, Köln)
 
Steadily spreading their grooves like the venomous tentacles of a galactic space toad, Plainride conquered the stage at this year’s Wacken Open Air, scored a feature on Spotify’s official “Stoner Rock” playlist, and opened for the likes of Fu Manchu, The Atomic Bitchwax, and Nashville Pussy - all the while causing beer tap turnovers to skyrocket wherever they plug in their guitars. Except when they plug them into the spigot, which is also something that’s said to have happened before.
 
 
THE TRiKES
(70s inspired Heavy Rock, Dresden)
 
Kick-ass riff attacks, fuzzy lead guitars, growling basses and energetic drums are typical characteristics of The Trikes. The Heavy Rock band from Dresden shared the stage with bands like Pentagram (USA), Duel (USA), Sasquatch (USA), Ouzo Bazooka (ISR), Black Rainbows (IT) and many more already.
 
A powerful and psychedelic experience is guaranteed.
 
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
Fr, 05.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 5€
 
TRANSMiSSiON
 
Alternative - Grunge - Stoner - Postpunk - Crossover - NuMetal - Hardcore
 
Turntables: Collective Soul Reservoir
 
Gitarren lügen nicht. Sie sind laut, schrammelig, geil. Sie können absolut klar oder komplett verzerrt sein, aber sie sind eben nun mal, was sie sind: Deine Lebenseinstellung. Scheiß auf Pop, Indie muss auch echt nicht immer sein. Du wirst die Klassiker erkennen, aber nicht unbedingt immer wissen, was als nächstes kommt. Wenn es geil ist, ist es geil. Punkt. Aus.
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
Fr, 06.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 5€
 
RADiO NA NA
 
Rock | Indie | Herz | Hits
 
Turntables: Stevinski
 
"Radio, what's new?"
"Radio, what's old?“
 
Ziemlich egal, hier zelebrieren wir zeitlos!
Gitarren und Tanzbeine, bis es purpur regnet.
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
 
 
Mo, 08.10. | KONZERT | Einlass: 19 Uhr
 
NOORViK
(Instrumental Post-Rock, Köln)
 
Seit dem Herbst 2016 verschmelzen die Kölner Noorvik unterschiedlichste Einflüsse aus Prog, Doom, Sludge und klassischer Rockmusik zu instrumentalen Post-Rock-Songs mit Metal-Einschlag. Im Mai und Juni 2017 beginnen die Vier ihr erstes Album aufzunehmen, die Release Show für die in Eigenregie veröffentlichte CD (selftitled) findet schließlich am 12.01.2018 statt. Seitdem sind die Jungs nicht nur unterwegs, um ihre Musik auf diversen Konzerten auf die Bühne zu bringen, sie schreiben auch direkt weiter an neuen Songs für das nächste Album.
Einflüsse: pg.lost, Russian Circles, Toundra
 
 
MAGMA WAVES 
(Duisburg)
 
MAGMA WAVES kommen aus dem Ruhrgebiet und spielen Post Rock. Nach der ersten EP Ende 2013 kam 2017 das erste Album „…and who will take care of you now“ über Narshardaa Records als Doppel-Vinyl heraus. Aufgenommen, gemischt und gemastert wurde das Album von Tobias Stieler (Kokomo) im Toppershouse Studio zwischen 2016 und 2017. Magma Waves haben schon die Bühnen geteilt mit Big Brave, Driftoff, Labirinto, Astralia, O, Cartographer, Spoiwo, Besides, Kokomo, Doomina und mehr. 
 
 
 
SHY, LOW
(Grungy Post-Metal, Richmond/USA)
 
Shy, Low’s new EP Burning Day was a long time in the making, and although composed of only two songs, its creation spanned nearly two years.
Shaun Reeves had just recently joined the band as the new bassist and after they returned from their summer tour in 2015, they began work on the song “Dialectics.” Shaun brought his unique taste in music to the writing, which is expressed in the heavier and grittier tone of the song. This synergized nicely with the other member’s diverse approaches to music, producing an eclectic outcome that speaks back to band’s traditional sound while expanding it in new and creative ways.
“Dissension” came together in the spring of 2016. The change in tempo, tone, and mood set by “Dialectics” resonated with the band, and they continued experimenting with darker and heavier elements symptomatic of earlier songs like “Absence” and “Heavy Hands,” although with a much more mature and intense personality. The driving force and speed of the song, which reaches a fury of tremolo picking and blast-beat like drumming in its mid-section, is complemented by the intricacies of a bridge layered with competing time signatures, looped guitars, and rhythmic strumming. It is perhaps best described as a synthesis of the band’s earliest attempts at instrumentation with their evolved orientations toward music, producing a new outcome which charts the band in a fresh direction.
Both tracks were written in a context of tumultuous destabilization, both within the band’s own private lives and the external social sphere in which they found themselves. The authoritarian turn in politics, both domestic and abroad, echoes in both songs. “Dialectics,” “Dissension,” and “Burning Day” speak to the violent expression of contradiction and the recent catapulting of tyrannical normative ideals, which once festered self-consciously beneath the surface, to the social fore.
More personally, the band experienced a series of changes that speak to the contradictory theme of the EP. In a way, Burning Day is the antithesis to Hiraeth, and the songs contained within point in a different direction, but one that is both defined by the band’s historical musicality, and newly emergent. This encapsulates the band’s desire to both create and recapture a certain grungier essence which was notably absent from Hiraeth. The personal lives the members has also slowed the tempo of the band’s production of music and capacity to tour. Nevertheless, all of them remain committed to their collective art, and invested in the continued creation of music.
Burning Day is available now through Spartan Records.
 
 
 
 
_______________________________________________________________________________________
 
 
Mi, 10.10. | KONZERT | Einlass: 19 Uhr
 
THE WRONG SOCiETY
(Moody 60s Garage, Hamburg)
 
The Wrong Society aus Hamburg spielen seit ein paar Jahren die Sorte 60s Garage, die die meisten gar nicht so recht auf dem Zettel haben – kruden, traurigen Teen Punk, wie er zwischen 1965-1967 auf B-Seiten unbekannter Bands erklang. Authentisch, enthusiastisch, gleichzeitig desillusioniert – moody eben. Ihre vierte Single “Tell Me You’ll Be Mine” / “I Really Don’t Care” erschien Anfang 2018, es war bereits die zweite auf Paul Messis’ Label 
“Market Square Records”. 
 
 
 
 
 
Fr, 12.10. | KONZERT | Einlass: 20 Uhr
 
BLACKENiNG
(Groove Metal, Köln)
 
Blackening ist eine fünfköpfige Groove Metal Formation aus Köln. In ihrer Musik verschmelzen verschiedene Spielarten des metal zu einer brachialen Masse, die einen ordentlich die Haare wegföhnt. Im facettenreichen Songwriting befinden sich stampfende Rythmen, hymnische Melodien und düstere Harmonik im ständigen Wechselspiel miteinander, sodass jeder auf seine Kosten kommt.
 
 
KELEVRA
(Progressive, Metal, Experimental, Bonn)
 
Ein psychedelisch angehauchtes, progressiv mäanderndes, gelegentlich brutales Gebräu aus verschiedensten Einflüssen verschiedenster Bereiche der Musik. Garniert mit elektronischen Elementen und ein wenig Wahnsinn. Kalt genießen.
 
 
 
_______________________________________________________________________________________
 
 
 
 
 
_______________________________________________________________________________________
 
 
Fr, 12.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 6€
 
AMORE – Indie Tanz Party
 
90s Britpop - 00er Indie - New Wave - 80s – uvm.
 
Turntables: HERR S. (Ex-I LOVE POP)
 
Manche singen von Liebe, Wir leben sie, diese Liebe zu den Tönen, diese Liebe zur Musik.
 
Indie ist wieder da. Hier bekommt Ihr die Ladung Indie die Ihr braucht um einen perfekten Abend zu gestalten. Getanzt wird zu den Klassikern, den Gassenhauern, den neuen und unbekannten Bands, den großen Hype und viel mehr. Britpop der 90er, den großen Indie Hype der 2000er, New Wave der 80er und vieles mehr.
Amore! Wir lieben Euch, wir lieben das Bier, wir lieben Bologna. Amore.
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
 
 
Sa, 13.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 5€
 
NEiNMASCHiNE
 
Oldschool Indie Rock - Postpunk - Britpop - Garage - Hamburger Schule
 
Turntables: EAVO (Take Me Out)
 
Eavo spielt heute viel 80er und 90er Indierock, Postpunk, Britpop, Hamburger Schule, dazu aktuellerer Garage, Postpunk, Psych - und nur ein paar der üblichen Indie-Hits.
 
Freut Euch auf z. B. : Dinosaur JR I Weezer I Pixies I Sonic Youth I Oasis I Ride I Eels I Cure I Pavement I B-52's I Babies I Blur I Bauhaus I Wedding Present I Modest Mouse I Strokes I Tocotronic I Ty Segal I Chokebore I Elastica I Yuck I Smiths I Blumfeld I Flaming Lips …
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
 
Mi, 17.10. | KONZERT | Einlass: 19:30 Uhr | Beginn: 20:15 | VVK: 15€ + Geb | AK: tba.
 
Attaque Surprise präsentiert:
 
NO MORE
(Post Punk, Electronica Pop — Kiel)
 
Formiert 1979, zählen NO MORE zu den frühen Wegebereitern der New Wave-Bewegung in Deutschland. Mit der Single „Suicide Commando“ schufen die Kieler 1981 einen Minimal Electro-Klassiker, der bis heute die Tanzflächen füllt. 1986 löste sich die Band auf, 20 Jahre später wurden die Gründungsmitglieder Andy Schwarz und Tina Sanudakura mit NO MORE wieder aktiv. Anstatt sich nur darauf zu beschränken, die alten Hits von damals noch mal live zu präsentieren, nahm das Duo auch rasch neues Material auf. Drei Alben, stilistisch angesiedelt zwischen Post Punk und Electronica Pop, sind seitdem erschienen. Insbesondere ihr bislang letztes Werk „Silence & Revolt“ (2015) mit Songs wie „Turnaround“ und „The Man Outside“ fand viel Beachtung, so dass das Musikmagazin Sonic Seducer konstatierte: NO NORE haben sich die beste Musik für ihre Spätphase aufgehoben…   
 
 
 
BOOTBLACKS
(Post Punk, New Wave — Brooklyn, NYC)
 
Seit sich die BOOTBLACKS, benannt nach einer Beschreibung des New Yorker Untergrunds durch den Schriftsteller William S. Burroughs, im Jahr 2010 gegründet haben, transzendiert die Band aus Brooklyn zwischen Tradition und Moderne. Während die musikalischen Wurzeln des Trios tief im New Wave und Post Punk der 80er Jahre verankert sind, überführt man die diversen Stilzitate aus dieser Zeit in ein modernes Soundgerüst mit flirrenden Gitarren, treibendem Bass und atmosphärischen Synth-Elementen. Nach der EP „Narrowed“ (2013) und dem Album „Veins“ (2016), das mit Tracks wie „Southpole“, „Erosion“ und „Decoys“ bereits aufhorchen ließ, haben sich die BOOTBLACKS spätestens 2017 mit der Veröffentlichung des Lonplayers „Fragments“ auch diesseits des Atlantiks einen klangvollen Namen gemacht…    
 
 
Support:
 
LIVING TEMPLES
(Experimental Post Rock, Electronic — Berlin Neukölln)
 
Bei LIVING TEMPLES handelt es sich um das Soloprojekt von Kalle Fagerberg, der auch schon als Gitarrist und Keyboarder der Synth Wave-Band Liste Noire (hervorgegangen aus Velvet Condom) in Erscheinung getreten ist. Mit seinen eigenen Kompositionen bettet der Schwede, der inzwischen in Berlin residiert, rohe Post Punk-Einflüsse in kühle Experimental-Elektronik voller Loops und Samples, die live mittels japanischer Analog-Synthesizer aus den 70er Jahren und alter DDR-Mikrophone dargeboten wird. 2016 erschien die erste EP „The Pickpocket“, das Debütalbum „Against The Day“ wird Ende September 2018 via Manic Depression Records veröffentlicht…
 
 
 
 
Local Promoter: REPTILE MUSIC
 
 
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
 
Fr, 19.10. | KONZERT | Einlass: 20 Uhr | VVK: 5€ | AK: 7€
 
— Doppel Release Party —
 
ELISABETH THE LAST
(Dortmund, Hannover, Köln)
 
Elizabeth The Last ist ein instrumentales Rocktrio aus Dortmund, Köln und Hannover. Nachdem lange mit Gesang und verschiedenen Stilen der Musik experimentiert wurde, konzentriert sich die Band seit einigen Jahren auf die musikalischen Freiheiten von instrumentaler Musik. Ohne sich in unnötiger Komplexität oder ausufernder Atmosphäre zu verlieren, verfolgen die drei Musiker freie Wege und komponieren ihre Stücke fernab gängiger Songstrukturen. Es geht darum verschiedene Teile auszuarbeiten und zu einem
homogenen Ganzen zu formen.
2018 präsentiert sich das zeitweise reine Studioprojekt zum ersten Mal wieder live und bringt ihr neues Album (Elizabeth the last) auf die Bühne, welches eine Werkschau der
letzten fünf Jahre darstellt.
 
 
SVYNX
(Progressive Rock, Köln)
 
svynx sind ein dynamisches Powertrio aus Köln und stehen für vertrackte, nicht immer durchschaubare und doch emotionale Songs mit einer Vorliebe für krumme Rhythmen.
 
 
 
 
VVK: 5€ im Underdog RecordStore 
AK: 7€
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
 
Fr, 19.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 6€
 
ShakeOver Entertainment präsentiert:
 
BETRUNKEN TANZEN – Gute Popmusik & Vergessene Hits
 
Gute Popmusik - Vergessene Hits - Kult statt Trash
 
Turntables:
GRANATE KÜNAST
DRUNK WALTER STEINMEIER
TANZ-JOSEF STRAUSS
 
Granate Künast, Drunk-Walter Steinmeier und Tanz-Josef Strauß versprechen nichts, das sie nicht halten können.
 
Ihnen geht es nicht um Wahlslogans, leere Worthülsen und Lebensgefühle. Und erst recht nicht um Liebe. Sie haben keinen Hipness-Faktor, keine Instagram-Accounts und werden nicht versuchen, diese Party zu etwas zu machen, das sie nicht ist. Sie mögen einfach gute Popmusik, egal, wie alt der Song ist oder auf wie vielen Partys er schon lief. Ein Hit ist ein Hit. 
 
Diese Party wird dein Leben nicht verändern, vielleicht wirst du dich in nicht allzu langer Zeit nicht mehr an sie erinnern. Aber: Du wirst betrunken tanzen. Auf der vielleicht ehrlichsten Party der Stadt.
 
 
 
Eine Veranstaltung von ShakeOver Entertainment
— Wenn Sie sich schütteln, sind wir gerührt –
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
Sa, 20.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 6€
 
UNiCORN – the 80ies Nite
 
Wave - Synthie - Post Punk - Independent 
 
Turntables: DJ MARTIN HEILAND
 
Back to the 80ies, the age of synthie pop, new wave and so much more - with some new indie sounds, inspired by the 80ies. Escalate with us on the dancefloor and enjoy a rare, great, long night with all of our favorite 80s new wave and pop flashbacks.
 
Martin Heiland creates a set with:
 
Aha, The Buggles, Bauhaus, Billy Idol, Blondie, Boytronic, The Chameleons, The Clash, Chvrches, David Bowie, Depeche Mode, Duran Duran, Erasure, Editors, Heaven 17, Flock Of Seagulls, Fleetwood Mac, Frankie Goes To Hollywood, Gang Of Four, Human League, Interpol, Joy Division, Marc Almond, Spandau Ballet, Men Without Heads, MGMT, M83, OMD, New Order, PIL, Pet Shop Boys, Pixies, Psychedelic Furs, Ramones, Siouxsie And The Banshees, The Smiths, Soft Cell, Talk Talk, Tears For Fears, Tuxedomoon, Trans X, Ultravox, Undertones, Visage, and so much more…
 
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
 
Fr, 26.10. | KONZERT | Einlass: 20 Uhr | VVK: 6€ + Geb im Underdog Recordstore | AK: 8€
 
YUM YUM YOUTH
(Depri-Pop – Köln)
 
...flüstern dir mit einem Megafon ins Ohr, dass ihnen dein Musikgeschmack missfällt und dein neustes Tattoo und Küchengerät und überhaupt. Wer konsensuale Wohlfühlmusik erwartet, kann ruhig Opas Garage streichen. Verträumter Pop geschwängert von delaygetränkten Gitarren.
 
 
 
DRIVEN BY CLOCKWORK
(Shoegaze/Post-Rock - Hannover)
 
Proggige Songstrukturen umarmen kalte 80s-Synthesizer. Wall of Sound und poppige BumTschak-Beats treten gemeinsam vor den Indie-Traualtar, um in fast formatradiotauglichen vier Minuten den Bund der Ehe zu schließen.
 
 
 
 
 
 
COLLYWOBBLES
(Surf-Pop — Bonn)
 
Collywobbles sind eine dreiköpfige Band aus Bonn. Seit 2016 beglücken sie die Welt mit einer Art Indie-Musik, die sie selbst gern als „Surfpop“ bezeichnen. „Collywobbles“ ist der britisch-englische Ausdruck für Gribbeln im Bauch. Und das kriegt man, wenn man sich ihre im vergangenen Januar herausgebrachte EP „ALOHA“ (auf Spotify oder allen gängigen Musikplatformen) anhört!
 
 
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
Fr, 26.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 5€
 
SCHERESTEiNPAPiER spielt JOHN, PAUL, GEORGE & RiNGO
 
John - Paul - George - Ringe - Artverwandtes 
 
Turntables:
SCHAMPUS & BECKER & BECKER (SchereSteinPapier)
SHAKERMIKA (Superconnected)
 
Was machen Schauspieler, die zwar kommerziell erfolgreich sind, aber vom Feuilleton verschmäht werden? Klar, sie schreiben sich eine Rolle als geistig Behinderter und produzieren das Ganze dann notfalls auf eigene Kosten.
Mit ähnlicher Motivation veranstalteten wir im Frühjahr 2015 unsere ganz eigene Beatles-Schere. Von kommerziellem Erfolg konnte natürlich nie die Rede sein. Und das Feuilleton hat uns auch nach der Party vollständig ignoriert. Dafür hatten wir wohl das textsicherste Publikum aller Zeiten. Schon in der Nacht der Party war klar: "Das müssen wa nochmal machen. Hm, was haste eigentlich morgen vor?" Aus morgen wurde übermorgen und dann irgendwann der 25. November 2016.
 
Erneut gilt: Es laufen sauviel Beatles. Dazwischen Bands, die a) aus der Zeit der Fab Four stammen oder b) von ihnen beeinflusst wurden. Alles andere kommt uns nicht aus den Boxen. Dargeboten von vier DJs, die diese Band einfach nur anhimmeln. Das Ganze dann in dem Kölner Laden, der so sehr nach Beatles-Schere riecht wie kein zweiter. Wie üblich gilt auch dieses Mal: Wer früh kommt, kann um den Eintritt und auch um Flimm-Schnäpschen spielen.
 
 
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
 
Sa, 27.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 6€
 
Koma Kino präsentiert:
 
ATTAQUE SURPRiSE - 12 Year Anniversary Event
 
 
New Wave - Post Punk - Minimal - Synth - Indie Pop
 
Turntables:
DECODER (Koma Kino | Subculture)
SHAKERMIKA (Koma Kino | Temptation Club)
 
Der allmonatliche Überraschungsangriff im Tsunami! Reptile und Decoder bitten zur ATTAQUE SURPRISE – mal dunkel und treibend, mal sphärisch und emotional gibt’s ein Sperrfeuer mit Munition aus 40 Jahren Independent-Movement: vom frühen New Wave, Post Punk und Minimal bis hin zu aktuellen Coldgaze, Synth & Indie Sounds.
 
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
Mi, 31.10. | PARTY | Beginn: 23 Uhr | AK: 6€
 
 
TAKE ME OUT – Halloween Special
 
Indierock aus der Goldenen Zeit
 
Turntables:
EAVO (Take Me Out | Neinmaschine)
 
Zwischen 2001 und 2008 erschienen gefühlt im Wochentakt die "großen" Alben von Bands wie The Strokes, White Stripes, Libertines, von Franz Ferdinand, Bloc Party, den Arctic Monkeys, und Arcade Fire und den Thermals und den Interpol und und und… Das war die Goldene Zeit des Indierock! Und die werden wir heute feiern. 
Aber keine Angst: Neben Indierock aus den Jahren 2001 bis 2008 hat auch der ein oder andere Indieklassiker genauso Platz im Set, wie ausgewählte Stücke aktuellerer Indierock-Bands.
 
Take Me Out findet inzwischen in über 14 Städten zwischen Hamburg, Berlin, München und Köln statt.
 
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 
 
____________________________________________________________________________________
 
 

 

Zurück