WDR Rockpalast

WDR ROCKPALAST – NEWSLETTER
19-11-2021

Liebe Rockpalast-Freunde,

hier wieder unser aktuelles Programm für die kommenden
Rockpalast-Termine im WDR Fernsehen und auf 3sat.

Euer Rockpalast-Team

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Sonntag auf Montag,
21. auf 22. November 2021, 01.35 - 03.05 Uhr

im WDR Fernsehen

Crossroads Festival 2021

MASSIVE WAGONS
(07. Oktober 2021 - Bonn, Harmonie)

Massive Wagons aus dem nordenglischen Carnforth wurden 2009 von
Sänger Barry Mills und Gitarrist Adam Thistlethwaite gegründet, die zuvor
bei der Indierock-Band Ace Face gespielt hatten. Mit Massive Wagons
wollten sie musikalisch heftiger werden, ohne sich zu verzetteln.

Bands wie Airbourne oder Black Stone Cherry diensten ihnen als Blau-
pause. Mit über 100 Auftritten pro Jahr erspielten sie sich rasch den Ruf
einer hervorragenden Live-Band. Nach diversen Alben wurden Massive
Wagons 2017 bei Earache Records heimisch, 2018 kamen sie mit ihrem
Album „Full Nelson“ bis auf Platz 16 der britischen Charts.

Ihre eingängigen, teils an Cheap Trick und teils an frühe Def Leppard
erinnernden Songs entfalten allerdings erst auf der Bühne ihre volle Kraft.
Massive Wagons nehmen Showmanship ernst. Das ist tatsächlich enorm
unterhaltsam und kommt „mit geflissentlicher Gute-Laune-Garantie“, wie
das Rock Hard Magazin schreibt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Montag auf Dienstag,
22. auf 23. November 2021, 02.45 - 05.45 Uhr
auf 3sat

Crossroads Festival 2021
02.45 Uhr  THE HOLY
04.05 Uhr  L.A. SALAMI
05.05 Uhr  DONNA BLUE

(06.+ 09. Oktober 2021 - Bonn, Harmonie)

 

THE HOLY
The Holy - diese Band hat etwas Besonderes, ihre Live-Energie speist sich
aus vielen Quellen: zwei Schlagzeuger und eine Bassistin, die einen stoi-
schen Beat entfachen, der an frühe Gang Of Four denken lässt, Gitarren, die
teils an Wire erinnern, Geige und Tasten, die den Bombast untermalen und
darüber eine Stimme, die vor großen vokalen Gesten so gar keine Angst hat.
Dazu Lieder, die hymnisch und mitnehmend sind.

Die Songs des Quintetts aus Helsinki zehren von der Balance zwischen Dun-
kelheit und Licht, mit Momenten tiefer Angst - die dann in stürmischer Hoffnung
explodiert. Live entfachen sie daraus ein wirkliches Spektakel, da braucht es
keine Pyro-Show, um Bühnen zu entzünden. Ohne künstlich Pathos aufzubau-
en werden ihre Lieder zu Hymnen, mitreißend und begeisternd.

Wie empfinden sie selbst ihre Konzerte? “It’s where we really feel alive", erklärt
Sänger Eetu. “We like to let it totally loose on stage.“

L.A. SALAMI
Keine Witze über Namen, bitte: der Mann heißt wirklich so. Lookman Adekunle
Salami ist ein Singer-/Songwriter aus London, dessen musikalische Sozialisa-
tion ungewöhnlich verlief: Ab dem 12. Lebensjahr widmete sich L.A. der Mund-
harmonika als einzigem Instrument. Erst im Alter von 21 Jahren begann er,
Gitarre zu spielen.

Folk und der klassische Songwriter-Kanon waren stets seine Begleiter, aber
neben Bob Dylan, Neil Young und Leonard Cohen besteht sein größter Ein-
fluss aus den eigenen Erfahrungen auf den Straßen der Welt. Seine Jugend
ist geprägt durch emotionale Ruhelosigkeit, durch Umbrüche, aber auch
durch das harte Leben in London.

Seine sehr urbane, im Blues wurzelnden Folk-Musik hat nichts mit oft recht
musikalisch einfältigen Folk-Grundrezepten gemein. L.A. Salami’s Songs
sind vielmehr ideenreich, haben Kanten und Risse, verhandeln auch textlich
relevante Themen und sparen nicht mit Kritik an den sozialen Umständen.
Ob es da um den Brexit, um Gentrifizierung oder Terrorismus und seine Ur-
sprünge geht: jeder Stein wird umgedreht. Und jede Zeile, jeder Vers zeugen
hörbar von großem poetischen Talent und moralisch integerem Herzen. Das
ungewöhnliche Gitarrenspiel des Autodidakten tut sein Übriges: hier ist ein
Künstler am Werk, der mit vorgegebenen Genregrenzen nicht zu fassen ist.
Der Brite mt nigerianischen Wurzeln lässt Punk, Hip Hop und Techno zu -
seine Musik bleibt aber immer handgemacht.

DONNA BLUE
Muse, Liebhaber und Mitarbeiter des anderen: das kreative Duo hinter
Donna Blue
spielt breitwandig cineastischen Indie Pop, der an David Lynch-
Filme und alte Hollywood-Romantik denken lässt. Seit 2017 feilen Danique
van Kesteren und Bart van Dalen an einem stilvollen, teils vornehm zurück-
haltenden, teils pompösen Vintage-Sound, der assoziative Zeit- und Welt-
reisen auslöst.

Eine mysteriöse Aura begleitet die Musik der Niederländer - und von beru-
fener Stelle wurden sie geadelt: Sir Elton John stellte Donna Blue’s Debüt-
single „Sunset Blvd.“ in seiner eigenen Radio-Show vor. Live in Quartett-
Besetzung verstehen sie es, eine bitter-süße, grobkörnige Cinemascope-
Szenerie auf die imaginäre Leinwand im Innern der Zuhörer*Innen zu proji-
zieren.

Der Twang der Echo-Gitarre, die atmosphärisch knappen Gesangslinien, die
Coolness, die verschlissenen Samtvorhänge, welche dunkle Geheimnissen
und unter Umständen geheimnisvolle Abgründe verbergen, die mild-psyche-
delischen Joshua Tree-Parallelen: Donna Blue regen die Synapsen an, sich
der eigenen Vorstellungskraft und ihrem dunkel-romantischem Sound hinzu-
geben.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag auf Montag,
28. auf 29. November 2021, 01.35 - 03.05 Uhr
im WDR Fernsehen

Crossroads Festival 2021
THE HOLY

(09. Oktober 2021 - Bonn, Harmonie)

The Holy - diese Band hat etwas Besonderes, ihre Live-Energie speist sich
aus vielen Quellen: zwei Schlagzeuger und eine Bassistin, die einen sto-
ischen Beat entfachen, der an frühe Gang Of Four denken lässt, Gitarren,
die teils an Wire erinnern, Geige und Tasten, die den Bombast untermalen
und darüber eine Stimme, die vor großen vokalen Gesten so gar keine
Angst hat. Dazu Lieder, die hymnisch und mitnehmend sind.

Die Songs des Quintetts aus Helsinki zehren von der Balance zwischen
Dunkelheit und Licht, mit Momenten tiefer Angst - die dann in stürmischer
Hoffnung explodiert. Live entfachen sie daraus ein wirkliches Spektakel, da
braucht es keine Pyro-Show, um Bühnen zu entzünden. Ohne künstlich Pa-
thos aufzubauen werden ihre Lieder zu  Hymnen, mitreißend und begeisternd.

Wie empfinden sie selbst ihre Konzerte? “It’s where we really feel alive",
erklärt Sänger Eetu. “We like to let it totally loose on stage.“

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr wollt unsere Sendungen nachsehen? Kein Problem.  
Auf www.rockpalast.de und in der ARD MEDIATHEK 
halten wir fast alles zum Abruf bereit.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir wünschen wie immer viel Spaß mit unserem Programm.

Eure
Rockpalast Info-Line

Noch Fragen??? Mailt uns: rockpalast@wdr.de
oder über facebook: www.facebook.com/rockpalast

Impressum: www1.wdr.de/impressum/index.html
Kontakt: www1.wdr.de/fernsehen/kultur/rockpalast/kontakt/index.html

Zurück